Im Rahmen von Willkommen, Meine Damen und Herren

01.01. – 01.07.2024

Das FFT und die inklusive Hamburger Theatergruppe Meine Damen und Herren sind seit vielen Jahren miteinander befreundet. Jetzt ist das FFT an einen neuen Ort gezogen und Meine Damen und Herren haben sich in ein Kollektiv verwandelt. Es ist Zeit, unsere Freundschaft auf ein neues Level zu heben! Mit der Spielzeit 2023/24 beginnen wir eine zweijährige Zusammenarbeit: Wir werden uns gegenseitig besuchen und voneinander lernen.

mehr dazu
Meine Damen und Herren

Der Ball

Performance Soziale / Urbane Bewegung(en) Theater + Performance

Dieser inhalt ist blockiert.
Bitte akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies. Und nehmen Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Cookie Einstellungen

Der Saal ist vorbereitet, die Gäst*innen nehmen ihre Plätze ein – nur die Gastgeber*innen fehlen noch. Die Performer*innen des preisgekrönten, inklusiven Ensembles Meine Damen und Herren stecken in verwunschenen Räumen fest – teils real, teils virtuell. Das Publikum muss sie alle befreien, damit der Ball beginnen kann!

Der Ball ist gleichzeitig Abschluss und Neuanfang: Meine Damen und Herren haben sich von ihren bisherigen Arbeitsweisen als Ensemble mit wechselnden Gast-Regisseur*innen verabschiedet und verwandeln sich in ein Kollektiv. Gemeinsam experimentieren sie mit den Möglichkeiten und Chancen gleichberechtigten Arbeitens – auch in Räumen mit strukturellem Machtgefälle. Dabei entwickeln sie bemerkenswerte künstlerische Tools und neue Ästhetiken.

Kompliz*innen

Von und mit

Arbeitsgruppen: Ausstattungsgruppe: Janne S. Plutat, Katharina Bromka, Melanie Lux, Thomas Möller. Dramaturgie: Christoph Grothaus, Martina Vermaaten, Melanie Lux, Tom Reinecke. Musikgruppe: Celina Scharff, Christoph Grothaus, Daniel Tietjen, Katharina Bromka, Lina Strothmann, Noa Michalski. Öffentlichkeitsarbeit: Matthias Zalachowski, Michael Schumacher, Noa Michalski, Paula Stolze, Sophie Arlt. Orgagruppe: Dennis Seidel, Ilva Lindemann, Josefine Großkinsky, Simone Burckhard. Plakat: Ada Grüter, Christian Martin, Daniel Almagor, Matthias Zalachowski, Tom Reineke. Probenleitungsgruppe: Ilva Lindemann, Friederike Jaglitz, Martina Vermaaten, Milena Kaute. Technikgruppe: Friederike Jaglitz, Paula Stolze, Christoph Grothaus. Zimmergruppen: Zeitreise: Josefine Großkinsky, Lina Strothmann, Markus Pfister, Melanie Lux, Michael Schumacher, Milena Kaute. Euromeer: Christoph Grothaus, Katharina Bromka, Paula Stolze. Rosenkerker: Celina Scharff, Daniel Tietjen, Sophie Arlt, Thomas Möller Weltenretterinnen: Friederike Jaglitz, Lis Marie Diehl, Martina Vermaaten, Noa Michalski. Magierzimmer: Dennis Seidel, Ilva Lindemann, Matthias Zalachowski, Mira Seesemann, Simone Burckhardt, Tom Reinecke.

Bühne, Animation & Ausstattung: Ada Grüter, Daniel Almagor, Janne S. Plutat, Jascha B. Kretschmann/Henrik Weber. Dramaturgische Beratung & Outside Eyes: Anna Teuwen, Anne Kersting, Claude Jansen, Esther Pilkington, Felizitas Stilleke, Luca Serafin, Mark Schröppel, Sibylle Peters Freund*innen der Produktion: Filo Krause, Marc-André Klotz Musik: Barner 16 Choreographie & Hostess auf dem Ball: Eidglas Xavier Video: Ada Grüter, Daniel Almagor, 17motion Lichtdesign: Lars Kracht. Produktionsleitung: Sina Schröppel (PK3000) Presse- & Öffentlichkeitsarbeit: Anja Michalke Foto: Christian Martin Audiodeskription: Marc-André Klotz, Feedback: barner16

Credits

Eine Produktion von barner 16 / alsterarbeit gGmbH. In Koproduktion mit Kampnagel. Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Das Gastspiel findet statt im Rahmen des Programms “Wir stellen uns die ganz großen Fragen. Wollen oder nicht wollen?”, gefördert durch die Kunststiftung NRW und im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.