Jobs + Ausschreibungen

Du suchst einen Job und begeisterst Dich für Theater, Performance, Tanz, bildende Kunst und Musik und darüber hinaus für alles, was vor und hinter einer Bühne passiert? Dann bist Du bei uns richtig: Wir sind immer wieder auf der Suche nach den verschiedensten Menschen für die unterschiedlichsten Jobs – auf oder hinter der Bühne.

Jobs


Das Bündnis internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste: FFT Forum Freies Theater Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstler*innenhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf) bündeln ihre Fähigkeiten und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure, die internationale Perspektiven mit Künstler*innen vor Ort, lokalen Zuschauer*innengruppen und diversen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch bringen.

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektleitung für den Bereich Kunst & Begegnungen (m/w/d) in Teilzeit (50%), befristet bis Dez. 2025

zur ganzen Ausschreibung


Du begeisterst Dich für Theater, Performance, Tanz, bildende Kunst und Musik und darüber hinaus für alles, was hinter einer Bühne passiert? Du interessierst Dich vor allem für die damit verbundene Technik? Dann bringst Du die besten Voraussetzungen mit für eine Ausbildung am FFT Düsseldorf!

Das FFT (Forum Freies Theater e.V.) ist die Plattform für professionelles freies Theater in der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit über 300 Veranstaltungen pro Jahr steht das FFT für ein Programm an der Schnittstelle von Theater, Performance, Tanz, bildender Kunst und Musik. Kunst im FFT fordert heraus, stellt bestehende Strukturen in Frage und setzt sich kritisch mit der Gesellschaft auseinander. Dabei ist Kunst im FFT immer nahbar und direkt. Freischaffende Künstler*innen aus der Region und der ganzen Welt bringen mit uns ihre Ideen von Neuem und Kritischem auf die Bühne.
Fachkräfte für Veranstaltungstechnik entwickeln Konzepte für veranstaltungstechnische Systeme, Aufbauten und Abläufe. Sie planen den Einsatz technischer Anlagen, richten diese ein, warten die Anlagen und bedienen sie. Im Rahmen Deiner Ausbildung lernst Du zunächst intensiv die technischen Abläufe und Arbeitsmittel unseres Theaters kennen. Nach und nach wirst Du in erste kleinere Produktionen eingebunden und begleitest diese mit den entsprechenden technischen Gewerken (Bühnentechnik, Beleuchtung, Ton und Video).

Ausbildungsbeginn: 01.09.2024
Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Voraussetzungen
ein guter Regelschulabschluss oder ein vergleichbarer Schulabschluss
gutes technisches Verständnis, gute mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse
gute Fremdsprachenkenntnisse in Englisch
technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und Verantwortungsbewusstsein
körperliche Eignung, insbesondere Höhentauglichkeit
Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten, auch an Wochenenden
persönliches Engagement, Team- und Kommunikationsfähigkeit, Freude an der Arbeit mit Menschen und Technik
gute Computerkenntnisse
absolvierte Praktika in Bereichen der Veranstaltungstechnik sind von Vorteil
Führerschein der Klasse B wünschenswert
eine Unterkunft wird nicht gestellt

Interesse?
Ein kurzes Praktikum ist vorab sinnvoll und kann ab sofort absolviert werden.
Wir freuen uns auf Bewerbungsunterlagen – bitte nur per E-Mail – an: Nino Petrich / info@fft-duesseldorf.de / 0211. 87 67 87 225

Bewerbungsfrist 15.6.2024

zur ganzen Ausschreibung


Regelmäßig hat das FFT Praktikumsplätze für mindestens acht Wochen und in Vollzeit zu vergeben. Bereichsübergreifend in folgenden Abteilungen: Künstlerisches Betriebsbüro (KBB), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Audience Development.

Voraussetzungen
- Begeisterung für freies Theater
- Interesse, in alle Arbeitsbereiche hinter und auf der Bühne „hineinzuschnuppern“
- Eigeninitiative
- zeitliche Flexibilität (inkl. Wochenende, Feiertage und abends)
- Improvisationstalent und Spontaneität
- Gelassenheit im Umgang mit unterschiedlichsten Menschen und Situationen

Bewerbungen (inkl. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) an:
FFT Düsseldorf // Julia Lorenz // betriebsbuero@fft-duesseldorf.de

zur ganzen Ausschreibung

Ausschreibungen

Das Soundcinema Düsseldorf ist ein Recorded-Sound-Festival für experimentelle, elektronische und elektroakustische Musik und Klangkunst, dessen sechste Ausgabe am 02.10.2024 im FFT Düsseldorf stattfinden wird. Die Veranstaltung erstreckt sich über einen Abend, an dem zehn ausgewählte Einreichungen in einer akusmatischen Wahrmehmungssituation präsentiert und anschließend durch eine Fachjury und das Publikum prämiert werden. Dabei werden ein Preis pro Kategorie sowie ein Publikumspreis vergeben, jeweils dotiert mit 750€.

Eingereicht werden können Stereo- und Mehrkanalproduktionen bis maximal 7.1 (bitte die Kanalkonfiguration unten beachten). Gesucht werden musikalische Kompositionen, Klangcollagen, Klangexperimente, Soundscapes, narrative Audioformate oder technoide Produktionen, die sich durch einen transgressiven und futuristischen Impetus auszeichnen und den Versuch unternehmen, konventionelle Hörerfahrungen zu unterlaufen. Beiträge können entweder für die freie Kategorie oder für den diesjährigen Themenschwerpunkt „Corporeality“ eingereicht werden.

Freie Kategorie
Für die freie Kategorie können musikalische Kompositionen, Klangcollagen, Klangexperimente, Soundscapes und narrative Audioformate eingereicht werden. Aber auch Aufnahmen, die sich mit den Grenzen von Klanglichkeit und Hören selbst beschäftigen und/oder das Resonanzverhältnis von Klang, Körper und Raum akustisch erforschen, werden gesucht.

Themenschwerpunkt 2024: Corporeality
Mit dem Themenschwerpunkt „Corporeality“ bildet der menschliche Körper den konzeptionellen Rahmen für die sechste Ausgabe des Festivals. Das Soundcinema 2024 stellt die Frage, wie sich der Körper als primärer Bezugspunkt für die Anfertigung elektronischer und elektroakustischer Audioproduktionen einbringen lässt: Wie kann er in seiner spezifischen Materialität einerseits zum Klingen gebracht und andererseits elektroakustisch prozessiert werden? Wie lassen sich somatische Impulse und körperlich-performatives Agieren unter Verwendung elektronischer Schnittstellen in Klang übersetzen? Neben solchen Formen einer direkten Bezugnahme auf den konkreten Körper können sich Kompositionen gleichermaßen auf einer abstrakten und metaphorischen Weise mit dem Thema beschäftigen.

Bewerbung & Einsendekriterien
Alle eingereichten Produktionen dürfen eine Länge von 10 Minuten nicht überschreiten.

Allen Beiträgen muss ein Konzeptpapier (max. 300 Wörter) beigefügt werden. Das Konzeptpapier besteht aus einer kurzen Projektbeschreibung, die eine konzeptionelle Reflexion der Produktion beinhalten soll. Einreichungen für den Themenschwerpunkt sollten ihre Einordnung entsprechend begründen. Zur Erstellung des Programmheftes wird zudem um die Einsendung einer Kurz-Vita (ein Absatz) gebeten.

Es können maximal zwei Stücke pro Kategorie eingereicht werden.

Die Einsendung erfolgt digital durch Upload unter: https://soundcinema-submission.wetransfer.com/

Eingereicht werden können Stereo- und Mehrkanalproduktionen bis max. 7.1.

Die Kanalkonfiguration bei Mehrkanalproduktionen muss sich an u.g. Standard orientieren. Bitte keine Surround-Bounces sondern Einzelspuren einsenden und die Dateien der Einzelspuren nummerieren (1L, 2R, 3C usw…).

Einreichung bis 31.07.2024

Details zum Call gibt es hier als PDF zum Download.