zurück zur Übersicht
09.11.2021
Rückblick

HOUSEWARMING

Eröffnung - FFT neu im KAP1

Am Wochenende feierte das FFT die große Eröffnung des neuesten Theaterstandorts der Stadt.

Der Moment auf den alle Beteiligten so lange gewartet haben, ist endlich gekommen: Am Samstag, den 6. November, öffneten das FFT und die Zentralbibliothek gemeinsam erstmals ihre Türen im KAP1. Hunderte von Gästen besuchten am Eröffnungstag das neue Zuhause des FFT und konnten dabei erste Eindrücke vom neuesten Theaterstandort in Düsseldorf gewinnen.

Ab 11 Uhr standen die Türen des Hauses dem Stadtpublikum offen. Die ersten Gäste wurden vom Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller begrüßt, der in seiner Eröffnungsrede die Freude über den Einzug des FFT und der Zentralbibliothek ins KAP1 zum Ausdruck brachte: Mit der heutigen Eröffnung erleben wir einen Tag, auf den wir Düsseldorferinnen und Düsseldorfer uns schon lange freuen. (…) Ich danke allen Beteiligten für die gelungene Umsetzung – auf die Zentralbibliothek und das FFT im KAP1 können wir richtig stolz sein.

Anschließend eröffnete Kathrin Tiedemann die Fotoausstellung Ensembles des Künstlers Jan Lemitz, der den Umbau des ehemaligen Postverteilzentrums seit 2017 fotografisch begleitet hat. Es folgte ein Rundgang durch die neuen Räume des FFT, der bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde wiederholt wurde. Für die jüngeren Gäste gab es kleine Überraschungen im Rahmen der kommenden Premiere Robin und die Hoods von pulk fiktion.

Das abendliche Housewarming

Ab 18 Uhr feierte das FFT mit über 200 geladenen Gästen sein Housewarming: Auf ein Eröffnungsritual, das von der Künstlerin Siegmar Zacharias, der Autorin Mithu Sanyal und Kathrin Tiedemann performt wurde, folgte eine feierliche Begrüßung des Publikums durch die Theaterleitung Kathrin Tiedemann und Christoph Rech: Wir bekommen viele neue Möglichkeiten, die wir als FFT bisher nicht hatten. Dazu gehört auch eine viel größere Sichtbarkeit, als in unseren bisherigen Spielstätten. Ein weiterer lang gehegter Wunsch war ein Foyer, das eine öffentliche Versammlungsstätte sein kann. Nun erlaubt unser neues Foyer einen wundervollen Blick auf den Bahnhofsvorplatz und schafft neue Verbindungen zum Stadtraum.

Anschließend fand auf der Bühne des FFT-Foyers eine Gesprächsrunde mit der Bürgermeisterin Clara Gerlach sowie der Leiterin der Kulturabteilung im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Hildegard Kaluza statt. Ich glaube, dass das ein großartiger Standort ist. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es so geklappt hat und denke, dass das FFT dem Bahnhofsviertel total gut tun wird. – so Clara Gerlach.

Holger Bergmann, Leiter und Geschäftsführer des Fonds Darstellende Künste und Gründer von DIE VIELEN sprach ebenfalls ein Grußwort: Ein Forum heute ist ein multiperspektivisches Auf-, Neben- und Miteinander in parallele Räumen und Zeiten. (…) Und so sehr sich berechtigterweise das Team des FFT auf diesen Ort freut, um so viel mehr kann sich dieser Ort hier auch über das FFT und sein Team freuen, das diese Räume nun in das Forum der performativen Künste des 21. Jahrhunderts verwandeln wird.

Die große Party

Der Eröffnungsabend gipfelte in einer Performance, die zugleich eine Party war: Bei Politics of Invitation #1: La fête verrieten die Tänzerinnen und Sängerinnen Annick Choco und Montserrat Gardó Castillo zusammen mit den (Anti)Animateur*innen Alaingo, Petr Hastik und Döner Hair_away ihre Tricks und Tipps zum Ausgehen, Vorglühen und Abdancen.

Für musikalische Begleitung des Abends sorgten subbotnik, Ted Gaier (a.k.a. DJ Argumentepanzer) und Timor Litzenberger.