Im Rahmen von PLACE INTERNATIONALE

06.05. – 28.05.2022

PLACE INTERNATIONALE ist ein Raum für künstlerische, urbane und aktivistische Praktiken, die die Erinnerung vergangener und die Imagination kommender Aufstände verknüpfen. Das Stadtlabor begleitet den Umzug des FFT ins KAP1 am Düsseldorfer Hauptbahnhof und rahmt die Spielzeit 2021/22.

mehr dazu
Claudia Bosse & Kompliz*innen

COMMUNE 1-73

fragment 66: les choses sanglantes

Performance Soziale / Urbane Bewegung(en) Theater + Performance

ghosts remind us that we live in an impossible present. – a time of rupture,
a world haunted with the threat of extinctions.

ghosts too are weeds that whisper tales
of many pasts and yet-to-comes
that surround us.

but there are also ghosts we cannot see
and we choose to forget.
they don’t sit still.
they leave traces; they disturb our plans.
they crack through pavements.
they tell us about stretches of ancient time,
and contemporary layerings of time,
collapsed together in landscapes.

commune 1-73 ist Claudia Bosses künstlerische Antwort auf das internationale Stadtlabor Place Internationale. Seit Ende August 2021 arbeitet sie gemeinsam mit künstlerischen Kompliz*innen an fragmentarischen Artikulationen zur Pariser Commune von 1871. Insgesamt wird sie 73 Fragmente entwerfen: Interventionen, Texte, Performances, Objekte, Fotografien, Videos, Sounds, Lectures, etc. An unterschiedlichen Orten, Brachen und (urbanen) Landschaften zwischen Düsseldorf, Tinos, Paris, Wien, Berlin, Jakarta erweitert sie die Commune um nicht-menschliche Kommunard*innen und unterschiedliche Zeitschichten. Eine Bewegung hin zur oder weg von der Commune mit offenem Ausgang.

➪ Mehr Infos zu bisherigen Fragmenten

Kompliz*innen

Credits

PLACE INTERNATIONALE wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.