Im Rahmen von PLACE INTERNATIONALE

11.02. – 29.05.2022

PLACE INTERNATIONALE ist ein Raum für künstlerische, urbane und aktivistische Praktiken, die die Erinnerung vergangener und die Imagination kommender Aufstände verknüpfen. Das Stadtlabor begleitet den Umzug des FFT ins KAP1 am Düsseldorfer Hauptbahnhof und rahmt die Spielzeit 2021/22.

mehr dazu
Claudia Bosse & Kompliz*innen

COMMUNE 1-73

Performance + Installation Soziale / Urbane Bewegung(en) Theater + Performance

Seit Ende August 2021 arbeitet die Choreografin und Künstlerin Claudia Bosse gemeinsam mit künstlerischen Kompliz*innen über fragmentarische Artikulationen zur französischen Commune von 1871. An unterschiedlichen Orten, Brachen, (urbanen) Landschaften erweitert sie die Gemeinschaft der Commune um nicht-menschliche Kommunard*innen und unterschiedliche Zeitgeschichten – Steine, Wind, Erde, Wasser, Knochen.

Zwischen dem 11. und 13. Februar versammeln sich die entstandenen Fragmente, Videos, Texte, Handlungen, Motive, Materialien in den Räumen des FFT und entfalten sich in einer multimedialen Landschaft. Diese Landschaft wird verfugt, verändert, (re)kombiniert, aktiviert durch Performances, Choreografien, Texte und Sounds, die gemeinsam mit dem Komponisten Günther Auer, den Performer*innen Mariana Senne, Mun Wai Lee, Veronique Alain, Brigitta Schirdewahn, Eric Androa Mindre Kolo und Stadtbewohner*innen unterschiedlicher Generationen entstehen. Ein immersives Erleben als archäologisches Happening in einer sich verändernden raumgreifenden Installation.

commune 1-73 ist Claudia Bosses künstlerische Antwort auf das internationale Stadtlabor PLACE INTERNATIONALE – Die 73 Tage der Commune oder der lange Wellenschlag der Revolution. Bis zum 29. Mai 2022 wird sie insgesamt 73 Fragmente zur Pariser Commune entwerfen.

Mehr Infos zu bisherigen Fragmenten:
claudia bosse / theatercombinat: commune 1-73

Kompliz*innen

Credits

PLACE INTERNATIONALE wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Aus dem Journal