Im Rahmen von Spielarten 2021

14.11. – 19.11.2021

Spielarten ist ein jährliches Festival, das in zehn Städten NRWs stattfindet und eine Vielfalt an Inhalten und Spielformen für alle Altersgruppen präsentiert.  Auch in diesem Jahr erwarten euch im FFT liebenswürdige Figuren, zarte Tänze, komische Objekte und spannende Geschichten.  

mehr dazu
theaterkohlenpott

ICH BIN LIEBE – EIN STÜCK MUSIK II

Eine Stückentwicklung

Musiktheater Junges FFT Theater + Performance
web_ I Ich bin Liebe_theaterkohlenpott_IngoChrist.jpg

Ein Konzert. Euphorie, große Gefühle – und ein Missverständnis. Eine Popband, die Lieder über die Liebe singt – aber fünf Menschen, die ganz unterschiedlich darüber denken. Die Liebe ist ein Gefühl, das Menschen stärker aneinanderbindet oder aus der Bahn wirft als jedes andere. Kein Gefühl wird in der Kunst häufiger untersucht, keins ist schwerer zu fassen. Ob Hohelied oder Minnesang, ob sterbender Schwan oder Eternal Flame, durch die ganze Musikgeschichte zieht sich das Entstehen und Vergehen von Liebe. Aus fünf Perspektiven auf das schönste und mysteriöseste aller Gefühle wird eine musikalische Untersuchung, ein Konzert. Und keine Antwort auf die Frage aller Fragen.

Das theaterkohlenpott Herne ist seit der Spielzeit 2006/2007 ein Theater für junges Publikum und wird vom Regisseur Frank Hörner und der Dramaturgin Gabriele Kloke geleitet. Das theaterkohlenpott arbeitet spartenübergreifend mit Musiker*innen, Autor*innen, Choreograf*innen und Tänzer*innen, sowie bildenden Künstler*innen zusammen, die sich in verschiedenen Projekten und Produktionen immer wieder neu zusammenfinden.

Von und mit

Dennis Brzoska, Gareth Charles, Svea Kirschmeier Jubril Sulaimon, Zeynep Topal, Emily Leimbach. Regie: Frank Hörner. Text: Manuel Moser, Frank Hörner. Songtexte: Jerome Vazhayil. Musik: Sebastian Maier. Ausstattung: Stefanie Stuhldreier. Technische Leitung: Philipp Wistinghausen. Theaterpädagogik: Carina Langanki. Organisation: Gabriele Kloke. Assistenz: Emily Leimbach, Antonia Pöller. 

Credits

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westphalen, die Stadt Herne und durch die Kulturinitiative Herne e.V.