Ariel Efraim Ashbel and Friends
The Empire Strikes Back - Kingdom of the Synthetic

DO
FR

16.6.
17.6.

19.30.
19.30


 

THEATER/PERFORMANCE
FFT JUTA    KASERNENSTRASSE 6
IMPULSE THEATER FESTIVAL
TICKETS

m7
Wird so die Zukunft aussehen? „Nuclear War” – „Radiation” – „Mutation” – „It’s a Motherfucker” – „Don’t You Know” ... das ist es, was von der Sprache übriggeblieben ist. Eine schwarze Landschaft, geometrische Körper, Überreste vergangener Zukunftsvisionen.

Der israelische, in Berlin lebende Theatermacher Ariel Efraim Ashbel macht sich mit einem bunten Ensemble aus KünstlerInnen, MusikerInnen, WissenschaftlerInnen, Artefakten und Robotern auf den Weg, eine unbekannte Zukunft zurück zu erobern – und nebenbei der Identitätspolitik und dem gewalttätigen Vermächtnis des Humanismus den Krieg zu erklären. Welche neuen Subjektivitäten lassen sich verkörpern, wenn das Konzept der Rasse und die Wissenschaft des Unterschieds verabschiedet worden sind?

Als in den 1960ern die Menschheit ihre ersten Schritte in den Weltraum unternahm, erklärte der Jazzmusiker Sun Ra das All zum Ort der Befreiung für alle Afroamerikaner. Es war die Geburtsstunde von Science Fiction aus der Perspektive der Diaspora.

In einer bild- und soundgewaltigen Live-Collage zwischen „Metropolis“, „Triadischem Ballett“, „Odyssee 2001“ und „Dark Side of the Moon“, zwischen Afro-Futurismus und Science-Fiction, werden in dieser zweiten Arbeit der internationalen Berliner Truppe Körper, Sprache, Verständnis und Bedeutungen zerlegt. Was dabei herauskommt, sind jedoch keine neuen Festlegungen, sondern die Suche nach einer Utopie des Menschlichen jenseits des Menschen. „The Empire Strikes Back“ wagt einen zärtlichen Optimismus, während drum herum der hochästhetisierte Jetztzeitraum implodiert.

’Ibsen: Gespenster’ ist aufwühlend und überwältigend, komisch und unendlich traurig. So nah kann einem Theater kommen, das über ein gesellschaftlich relevantes Thema nachdenkt.
Neue Rhein Zeitung, 15.6.2015

Ariel Efraim Ashbel and friends steht für eine Arbeitsweise, die dem Hip-Hop entlehnt ist und es erlaubt, mit einer großen, produktiven Gruppe zu arbeiten, das soziale und kreative Potenzial zu erhöhen und das Material sowie den Status ständig von außen untersuchen zu lassen. So entstehen aufregende Zusammenhänge zwischen Spektakel, Lecture und Party.
Ariel Efraim Ashbel

Regie Ariel Efraim Ashbel , Recherche und Konzept Romm Lewkowicz, Von und mit Santiago Blaum, Jessica Gadani, Tamara Saphir, Tatiana Saphir, Jan-Sebastian Šuba, Featuring Hacklander\Hatam, Mat Hand, Head of Visuals Alona Rodeh, Kostüme Sandra Fink, Musikalische Leitung Yoni Silver, Technologie Yair Reshef, Licht und Technische Leitung Andreas Harder, Outside Eye Stefanie Wenner, Regieassistenz Joseph Wegmann, Produktionshospitant Daniel Sauermilch, Produktion & Presse björn & björn
Eine Produktion von Ariel Efraim Ashbel and friends. Koproduziert von HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

MarkusMarkus01

Logoleiste1

ITFFestivalLogoweissKopie