Logoleistea

Projekte mit Jugendlichen
Das FFT entwickelt regelmäßig Projekte mit jugendlichen Akteuren mit dem Anspruch, Kinder und Jugendliche als gleichberechtigte Partner an Stückentwicklungen im Bereich Tanz, Theater und Performance teilhaben zu lassen.
Die künstlerischen Teams führen die Kinder und Jugendlichen an zeitgenössische Kunst heran und erarbeiten gemeinsam mit ihnen avancierte künstlerische Formate. Partizipation und Autorschaft der Teilnehmer stehen dabei im Zentrum der künstlerischen Prozesse.

Tanztheater mit Stefanie Elbers und Oleg Zhukov
Die Choreografin Stefanie Elbers und der Schauspieler und Regisseur Oleg Zhukov arbeiten seit 2005 zusammen. In ihren Jugendprojekten entstehen Aufführungsformate, die Tanz, Sprache und Klang verbinden. Kern ihrer Arbeitsweise bildet die künstlerische Beteiligung der Jugendlichen. Deren Lebenswelt ist der Ausgangspunkt des gemeinschaftlichen künstlerischen Schaffens. Im Juni 2015 haben sie mit "Mutanten"ihre erste Tanztheaterproduktion mit Jugendlichen am FFT erfolgreich zur Premiere gebracht, die im Januar 2016 im Rahmen des Symposiums „On/live – Das Theater der Digital Natives“ wieder aufgenommen wurde. In „Mutanten“ stellen sich junge Performer die Frage, welche Einflüsse und Herausforderungen sie zukünftig erwarten und wie die technologische Entwicklung das Verhältnis zum eigenen Köper verändert. Seit September 2016 probt das junge Ensemble für die neue Produktion Mehr Tote als durch Haiangriffe die im März 2017 Premiere feiert.

Theaterprojekte mit Ingo Toben
Seit 2007 haben sich Ingo Toben und sein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Musik, Theater, Film und bildende Kunst auf die Zusammenarbeit mit Düsseldorfer Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Gemeinsam entstehen jedes Jahr neue experimentelle Aufführungsformate, die sich zwischen Konzert, Installation und Performance bewegen und aufgrund der Zusammenarbeit mit den Jugendlichen in einem ständigen Prozess der Verwandlung stehen. Die Projekte kombinieren Realität und Fiktion zu neuen Erzählweisen und öffnen die künstlerische Arbeit für die Lebenswelt der Jugendlichen.

In der Projektreihe TREATMENTS (2009-2011) sind drei Produktionen zum Thema „Körper“ entstanden: „Unter der Haut“ (eingeladen zu Favoriten10), Liberation is a Journey (eingeladen zum Theatertreffen der Jugend in Berlin) und The Magic of Believing.

In der folgenden Projektreihe ging es in den Jahren 2012 bis 2014 um Demokratie und Kunst: Gesellschaft für gefährliche Gedanken, Insekten (eingeladen zu MASTERS OF THE UNIVERSE, Kampnagel) und SCRASH! (nominiert für das 36. Theatertreffen der Jugend)

Mit „Quartiere“ wurde im Oktober 2015 die erste Performance der neuen Projektreihe „new urban stories“ (2015-2017) zur Premiere gebracht. Die Reihe beschäftigt sich mit Wahrnehmungsweisen und Visionen von Stadt. Außerhalb der Theaterräume entsteht an jeweils einem thematisch passenden Ort eine interdisziplinäre Aufführung. Im Oktober 2016 kam Mazing Cities zur Premiere.

Only ask Valery!
Im Sommer 2015 hat sich das junge Ensemble „Only ask Valery!“ am FFT gegründet. „Only ask Valery!“ verfolgt den Ansatz im Theaterspiel erfahrene Jugendliche aus der regen Düsseldorfer Schultheaterszene in professionelle Produktionsbedingungen einzubinden und gemeinsam mit ihnen ihre eigenen künstlerischen Ansätze zu verfolgen. Den spezifischen Ausgangspunkt bildet dabei immer ein aktueller Theatertext. Unter der künstlerischen Leitung des langjährig erfahrenen Schultheaterregisseurs Michael Stieleke und der Dramaturgin Gila Maria Becker wird das Verhältnis zwischen Freiem Theater, Schultheater und Theaterstücken ausgelotet. Ziel ist es gemeinsam mit den Jugendlichen eine eigene Theaterästhetik zu entwickeln.

In ihrer Arbeit werden die Akteure intensiv von Profis aus verschiedenen Theaterbereichen betreut und angeleitet und so in ihren persönlichen künstlerischen und organisatorischen Stärken weiterentwickelt.

Im Februar 2016 hat das junge Ensemble mit Morning seine erste Produktion zur Premiere gebracht. Im Januar 2017 präsentiert Only ask Valery! mit Das Tierreich seine zweite Produktion in den FFT Kammerspielen.

In Kooperation mit dem Competence Center Begabtenförderung Düsseldorf

Kultur macht stark
Bündnisse für Bildung
Seit 2013 realisiert das FFT Projekte der Kulturellen Bildung im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Projekte richten sich an Kinder und Jugendliche und werden von lokalen Bündnissen getragen. Ziel ist es einen beständigen Dialog mit lokalen Akteuren der Jugendarbeit zu führen und Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen. Im Mittelpunkt der partizipativen und ergebnisoffenen Labore am FFT stehen das Betrachten von Kunst, das eigene künstlerische Forschen und das Erlernen eines selbstbewussten Umgangs mit Kunst. Dabei wird die Annahme verfolgt, dass sich Wahrnehmung nicht als ein passiver Akt gestaltet, sondern in eine reflexive und gestaltende Ebene übertragen lässt.

Bisherige Projekte wurden im Rahmen von "ChanceTanz" des Bundesverband Tanz in Schulen e.V und „Wege ins Theater! Scouts im Kinder- und Jugendtheater“ der ASSITEJ realisiert.

Aktuelles Projekt: SOUNDS CRAZY (16/17) im Rahmen von "ChanceTanz" des Bundesverband Tanz in Schulen e.V.. Künstlerische Leitung: Alexander Maczewski, Viola Vormann. Lokales Bündnis: zitty.familie, GHS St. Benedikt.

Weitere Ausschreibungen
subbotnik sucht für die neue Musiktheaterproduktion „Götter. Wie die Welt entstand“ musikinteressierte Menschen ab 12 Jahren, die Lust haben als generationenübergreifender Chor ein Musiktheaterprojekt mit zu entwickeln.
Weitere Infos

„Mehr Tote als durch Haiangriffe“ - Wer Lust hat sich unter diesem Titel mit anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 13 Jahren zu einem Tanztheaterensembel zu verbinden, ist am 17.9. zum ersten Workshop eingeladen.
Weitere Infos

Interessierte Kinder und Jugendliche können sich jederzeit unter 0211-327210 über aktuelle Ausschreibungen und Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme am FFT Programm informieren.