Logoleistea

Lea Martini
Tanzplage Düsseldorf

SA

1.4.

20.00


 

PERFORMANCE
FFT JUTA    KASERNENSTRASSE 6
TICKETS

Tanzplage_(c) Diego Agulló, Jorge Ruiz Abánades
Im Mittelalter wird Europa von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, für die es keine Erklärung und kein Heilmittel gibt. Ohne sichtbare Vorzeichen verfallen erst einzelne Menschen, dann ganze Massen einem exzessiven Tanzwahn. Städte, Dörfer und ganze Landstriche werden davon überrascht. Die Theorien über die Gründe dieser Ausbrüche sind genauso zahlreich wie diffus.

Fasziniert von diesem Phänomen lädt die Choreografin und Tänzerin Lea Martini zu choreomanischen Ausbrüchen ein. Ihre Tanzplage beginnt mit einem Solo. Der Wirt des Virus durchläuft mit hoher Intensität eine einzige Bewegung. Von ihm breitet sich der Virus aus, die Gruppe der Tanzenden wächst, bis ein Konzert zum Ausbruch führt. Gemeinsam mit Düsseldorfer Tanzwütigen entsteht eine grenzüberschreitende Reise, die sich lustvoll auf die ambivalente Dynamik kollektiver Bewegung einlässt.

Lea Martini, geboren 1979, absolvierte eine Tanzausbildung in Berlin und studierte Choreografie und Performance in Arnhem und Amsterdam. In ihrer Arbeit eignet sie sich identitätsstiftende Bilder an, wie sie in Massenmedien wirken und macht diese körperlich erfahrbar. Sie ist Mitbegründerin unterschiedlicher Kollaborationen wie des Performancekollektivs White Horse. Ihre weltweit tourende Performance „Trip“, die im Rahmen des Freischwimmer Festivals entstanden ist, erhielt 2011 mit einer für die Dansgroup Amsterdam adaptierten Version den Tanzpreis Het Zwaan. Als Deter/Müller/Martini entstanden Arbeiten, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Verhältnis von Körperlichkeit und Medialität auseinandersetzen. Ferner entwickelte Lea Martini drei Duette in Zusammenarbeit mit Hilde Elbers, Diego Agulló und Rodrigo Sobarzo de Larraechea.

Konzeption, Choreografie, Solo: Lea Martini. Choreografie, Gruppenstück: Anna-Karin Domfors, Lisen Ellard, Katrine Johansen, Tea Harryson und Düsseldorfer Tanzbegeisterte. Dramaturgische Mitarbeit: Anne-Mareike Hess. Licht: Camilla Vetters, Johanna Seitz. Musik, Komposition: Tian Rotteveel. Video: Diego Agulló, Jorge Ruiz Abànades. Produktionsleitung: Ann-Kathrin Reimers. Produktion: Lea Martini. Koproduktion: FFT Düsseldorf, Sophiensæle Berlin, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt/Main im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main 2016–2018. Gefördert durch: die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von skogen Göteborg.