ON/LIVE
Das Theater der Digital Natives

FR
SA

29.1.
30.1.

ab 18.00
ab 13.00


 

SYMPOSIUM
FFT KAMMERSPIELE    JAHNSTRASSE 3
FFT JUTA    KASERNENSTRASSE 6

mutanten09
Digitale Medien und smarte Geräte bestimmen nicht nur den Alltag, sondern zunehmend auch die Produktion und Rezeption von Kunst. Sie sind längst keine „neuen“ Medien mehr, sondern Konstanten der Erfahrung. Das gilt nicht nur für Kinder und Jugendliche. Der Begriff „Digital Natives“ bezeichnet eine altersübergreifende Gruppe, die sich über ähnliche mediale Gewohnheiten und Interessen definiert. Das Internet als größter Wissensspeicher und Informationsquelle ist für diese Gemeinschaft wie die Luft zum Atmen, während Smartphone, Tablet oder E-Reader mediale Schnittstellen zum menschlichen Körper bilden. Die neuen medialen Routinen fließen auch in das Erleben von Kunst ein und verbinden sich mit künstlerischen Praxen/Methoden und Narrationen aus Tanz, Theater, bildender Kunst und Literatur. Onlive ist das neue Online. Partizipation ist die Regel und nicht die Ausnahme. Wie interagieren Künstler und ihr Publikum mit einer digitalisierten Gesellschaft, die nicht nur von Technik-Enthusiasmus geprägt ist, sondern auch von dem Wissen um Überwachung und Disziplinierung? Welche Rolle spielen dabei Hacking und Leaking? Das FFT veranstaltet in Kooperation mit der Universität zu Köln ein Symposium mit Künstlern und Wissenschaftlern, Aktivisten, Pädagogen und Digital Natives. In Vorträgen, Theater- und Tanzvorstellungen, Spielen und Gesprächen tauschen sie sich aus und formulieren Fragen und Thesen zur Kunst in der digitalen Gesellschaft.

Das Programm

Torsten Meyer
Medienkultur Generation C.
Vortrag
29.1. - 18.00 - FFT Juta

Elbers/Zhukov
Mutanten
Tanz-Performance mit Jugendlichen
Anschließend Publikumsgespräch

29.1. - 19.00 - FFT Juta

 

WhatsApp Me
Ein Smartphone-basiertes site-specific Adventure Game
30.1. - 13.00 - FFT Kammerspiele

Begrüßung
30.1. - 15.00 - FFT Kammerspiele

Elle Nerdinger
Sind Sie straßensüchtig? - Das Netz als Lebensraum der Möglichkeiten
Vortrag
30.1. - 15.15 - FFT Kammerspiele

Lightningtalks
Kurz-Vorträge
30.1. - 16.00 - FFT Kammerspiele

Arts Education in Transition
Podium
30.1. - 18.00 - FFT Kammerspiele

Billinger&Schulz
Unlikely Creatures (1) who we are
Tanz-Performance
30.1. - 20.00 - FFT Kammerspiele

’Ibsen: Gespenster’ ist aufwühlend und überwältigend, komisch und unendlich traurig. So nah kann einem Theater kommen, das über ein gesellschaftlich relevantes Thema nachdenkt.
Neue Rhein Zeitung, 15.6.2015

Markus&Markus ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim. Seit 2011 hat sich Markus&Markus einen Namen gemacht für eine ureigene radikale Form politischen Theaters. Ihre Aufführungen lösten öffentliche Debatten aus, in denen die Grenze zwischen Inszenierung und Realität völlig aufgelöst wurde. Dabei ist der Theaterkontext für ihren Zugriff auf die Realität entscheidend – die Brisanz entwickelt ihre künstlerische Praxis in der Konfrontation von Dokumentationen der Wirklichkeit mit der Bühne als Illusionsmaschine. Markus&Markus waren 2013 im Rahmen des Freischwimmer-Festivals mit „polis3000: oratorio“ zu Gast im FFT. „Ibsen: Gespenster“ war eingeladen zum Impulse Theater Festival 2015.
markusundmarkus.at

Das FFT veranstaltet das Symposium im Rahmen des take-off-Festivals 2016 in Kooperation mit dem Institut für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln im Rahmen des Projekts „Arts Education in Transition“.

AEITLogovektorgraphikohnewebseite 


 

UzKLogoQuadratsw 

 

RZLogo0710 

Logoleiste1